(T)Räume finanzieren – Finanzwissen am Beispiel Wohnen

Fach:
  • Politik / SoWi / 
Schulstufe:
  • Sekundarstufe I / 
  • Sekundarstufe II / 
Schultyp:
  • Berufliche Schulen / 
  • Gesamtschule / 
  • Gymnasium / 
  • Hauptschule / 
  • Realschule / 

Die Lehrerhandreichung mit Arbeitsblättern „(T)Räume finanzieren“ soll zu einer fundierten ökonomischen Bildung beitragen. Das Arbeitsmaterial setzt bei der Lebensplanung junger Menschen an, thematisiert z. B. die Frage nach dem Wohnen und vermittelt alltagsbezogenes finanzspezifisches Wissen. Es richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse an allgemeinbildenden Schulen sowie an Berufsschulen.

teaser pic

Beschreibung

Fragt man Jugendliche nach ihren Zukunftsträumen, antworten sie meist zunächst: „Das ist noch so lange hin …“. Doch dann erzählen sie von einem spannenden Beruf, von Familie und Freunden, von Freizeit und Reisen – und von einem schönen Zuhause. Viele dieser Träume müssen finanziert werden. Dazu bedarf es nicht zuletzt einem bewussten und vorausschauenden Umgang mit Geld sowie einer fundierten Selbsteinschätzung, was die zukünftige Lebens- und Wohnplanung angeht.

Die Lehrerhandreichung mit Arbeitsblättern „(T)Räume finanzieren“ soll zu einer fundierten ökonomischen Bildung beitragen, die Teil des Bildungsauftrags der Schulen ist. Sie setzt sich mit den in den Lehr- und Bildungsplänen verankerten Themen Einkommen, Geld, Konsum, Sparen und Investieren auseinander. Anhand eines zentralen Bausteins der Lebensplanung junger Menschen – der Frage des Wohnens – wird ihnen alltagsbezogenes Wissen an die Hand gegeben, mit dem sie die Weichen für ihre Zukunft stellen können. Das Informationsangebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler ab der 9. Klasse an allgemeinbildenden Schulen sowie an Berufsschulen. Es wird on der Stiftung Jugend und Bildung in Zusammenarbeit mit dem Verband der Privaten Bausparkassen e. V. herausgegeben.

Kompetenzerwartungen

Ziel der Handreichung „(T)Räume finanzieren“ ist es, junge Menschen in die Lage zu versetzen, ökonomisches Basiswissen im Alltag anzuwenden. Beispielsweise sollen sie größere Finanzierungsvorhaben so planen können, dass sie nicht in eine Verschuldungsfalle geraten. Bei der Vorbereitung des Unterrichts ist neben der Vermittlung von Fachkompetenz die Entwicklung von Methoden- und personaler Kompetenz besonders zu berücksichtigen. Deshalb werden die Schülerinnen und Schüler anhand der Arbeitsblätter auch aufgefordert, sich intensiv mit ihrem Konsumverhalten und ihren Zukunftsvorstellungen auseinanderzusetzen. Dabei sollen sie die Lebenssituation älterer Generationen in ihre Überlegungen mit einbeziehen. Dem dienen motivierende Methoden wie Interviews oder Selbsteinschätzungstests, aber auch die Einordnung der eigenen Position in statistische Befunde.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der eigenständigen Recherche der Jugendlichen. Diese sind aufgerufen, Daten und Fakten, aber auch wichtige gesellschaftspolitische Beiträge im Internet und mittels anderer Quellen zu recherchieren und auszuwerten. Konkrete Fallbeispiele aus den Bereichen Sparen und Finanzieren verdeutlichen, welchen Einfluss die Variation von Annahmen auf ein Ergebnis hat.

Gefördert wird zudem die Interpretation und Analyse von statistischem Material, Schaubildern und Infografiken. Zu diesem Zweck sind in den verschiedenen Modulen Daten und Fakten zur Thematik grafisch aufbereitet. Jedes Arbeitsblatt wird dabei durch eine Overhead-Folie ergänzt, die thematisch verwandte Inhalte oder zusätzliche Impulse für den Unterricht bereithält.

Tipp des Monats

„Europa – Unsere Geschichte“ – für einen innovativen Geschichts-
unterricht!

Umfrage

Wie sollte Unterricht nach Corona aussehen?

 

Karikatur des Monats

Weitere Karikaturen von Michael Hüter finden von Sie bei Jugend und Bildung und Lehrer-Online.