Soziale Ungleichheit – Stände, Klassen, Schichten

Fach:
  • Politik / SoWi / 
Schulstufe:
  • Sekundarstufe I / 
  • Sekundarstufe II / 
Schultyp:
  • Berufliche Schulen / 
  • Gesamtschule / 
  • Gymnasium / 
  • Hauptschule / 
  • Realschule / 

Das Arbeitsblatt „Soziale Ungleichheit – Stände, Klassen, Schichten“ thematisiert die Auswirkungen sozialer Ungleichheit in früherer Zeit verglichen mit der heutigen globalisierten Gesellschaft. Es beginnt mit den Gesellschaftssystemen mittelalterlicher Ständeordnung, geht weiter zur industriellen Klassengesellschaft und schließt mit dem heutigen Schichtenmodell ab.

teaser pic

Beschreibung

Soziale Ungleichheit gab es schon immer – im Mittelalter war sie besonders stark ausgeprägt, denn das Ständesystem galt als unantastbare Ordnung, da sie als gottgewollt gesehen wurde. Während im Mittelalter die Herkunft darüber bestimmte, welchem Stand ein Mensch angehörte, war im Zeitalter der Industrialisierung der Besitz von Produktionsmitteln ausschlaggebend für die Klassenzugehörigkeit. Heute entscheiden Beruf, Bildung und Einkommen über den gesellschaftlichen Status. Wir leben in Deutschland in einem Sozialstaat, und die gesellschaftlichen Schichten sind durchlässig geworden. Aber haben tatsächlich alle Menschen die gleichen Aufstiegschancen?

Das Arbeitsblatt „Soziale Ungleichheit – Stände, Klassen, Schichten“ zum Projekt „Sozialpolitik“ zeigt anhand von historischen Zitaten die Auswirkungen sozialer Ungleichheit im Mittelalter, während der Industrialisierung und in der heutigen globalisierten Gesellschaft auf. Im dazugehörigen Schaubild „Soziale Ungleichheit – Stände, Klassen, Schichten“ werden drei verschiedene Gesellschaftssysteme – mittelalterliche Ständeordnung, industrielle Klassengesellschaft und heutiges Schichtenmodell – grafisch dargestellt und die bestimmenden Faktoren für soziale Ungleichheit im Mittelalter, im Industriezeitalter und in der heutigen Gesellschaft erläutert.

Über das Projekt „Sozialpolitik“

Deutschland ist ein Sozialstaat – ein über anderthalb Jahrhunderte gewachsenes System, das soziale Sicherung und Chancengerechtigkeit für alle zum Ziel hat. Wie funktioniert dieses System? Was hält es im Innersten zusammen? Und wie können wir es auch für künftige Generationen erhalten? In den Materialien „Sozialpolitik“ 2018/2019 finden Schüler und Berufseinsteiger Antworten auf diese Fragen. Das kostenlose Medienpaket der Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales bietet einen Überblick zur sozialen Sicherung in Deutschland und Europa. Ziel der Unterrichtsmaterialien „Sozialpolitik“ ist es, jungen Menschen aufzuzeigen, wie sozialpolitische Gesetze und Reformen die Gesellschaft verändern. Die Schülerinnen und Schüler erkennen, dass die Menschen dank sozialer Sicherungssysteme nicht allein gelassen werden, dass aber jeder Einzelne trotzdem Verantwortung für sich übernehmen und seine Berufs- und Lebensplanung aktiv steuern muss.

Herausgeber von „Sozialpolitik“

Das Unterrichtspaket „Sozialpolitik“ wird von der Arbeitsgemeinschaft Jugend und Bildung e. V. in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales entwickelt.

Tipp des Monats

„Europa – Unsere Geschichte“ – für einen innovativen Geschichts-
unterricht!

Umfrage

Wie sollte Unterricht nach Corona aussehen?

 

Karikatur des Monats

Weitere Karikaturen von Michael Hüter finden von Sie bei Jugend und Bildung und Lehrer-Online.