Staatsbankrott oder: Kann ein Staat pleitegehen?

Fach:
  • Politik / SoWi / 
Schulstufe:
  • Sekundarstufe II / 
Schultyp:
  • Berufliche Schulen / 
  • Gesamtschule / 
  • Gymnasium / 
  • Realschule / 

Dieses Arbeitsblatt betrachtet Auslöser für die Zahlungsunfähigkeit eines Landes und den Staatsbankrott sowie Risiken aber auch Chancen einer Schuldenkrise und vergleicht die staatliche und private Überschuldung.

teaser pic

Beschreibung

Ist ein Unternehmen zahlungsunfähig, dann ist es nicht mehr in der Lage, seine fälligen Zahlungspflichten zu erfüllen. Nichts geht mehr: Rechnungen können nicht beglichen werden, Maschinen stehen still, Mitarbeiter müssen entlassen werden. Auch Privatpersonen können zahlungsunfähig werden. Sowohl bei Unternehmen als auch bei Privatpersonen sieht unsere Rechtsordnung die Möglichkeit – teilweise auch die Pflicht – zur Durchführung eines Insolvenz-verfahrens vor, dessen Ziel die gleichmäßige Befriedigung der Gläubiger ist. Aber kann auch ein Staat Pleite gehen? Welche Auslöser und Rettungsmaßnahmen gibt es? Worin liegt der Unterschied zwischen einem Staatsbankrott und einer privaten Insolvenz?

Das Arbeitsblatt erklärt, was der Begriff Staatsbankrott bedeutet und wann aus einer Staatsverschuldung ein Staatsbankrott wird. Dabei lernen die Schülerinnen und Schüler auch verschiedene zentrale Auslöser kennen, die zur Zahlungsunfähigkeit eines Landes führen können. Dazu zählen zum Beispiel Liquiditätskrisen und Solvenzprobleme. Zudem werden bekannte Staatspleiten der letzten Jahrhunderte aufgezählt. Eine Grafik veranschaulicht die derzeitig Verschuldungshöhen verschiedener Länder. Darauf aufbauend erörtern und diskutieren sie unter anderem die Chancen und Risiken, die mit den verschiedenen Maßnahmen verbunden sind, welche aus einer Schuldenkrise führen können. Eine Auseinandersetzung mit den Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen einer staatlichen und einer privaten Überschuldung rundet das Arbeitsblatt ab.

Einsatzmöglichkeiten bietet es unter anderem in den Fächern Wirtschaft, Politik, Ethik, Sozial- und Gemeinschaftskunde sowie im fachübergreifenden und fächerverbindenden Unterricht der Sekundarstufe II.

Das Schulserviceportal Jugend und Finanzen

Das Arbeitsblatt ist Bestandteil der Informations- und Unterrichtsmaterialien zur finanziellen Allgemeinbildung und Berufsorientierung, die das Schulserviceportal Jugend und Finanzen der Volksbanken und Raiffeisenbanken zur Verfügung stellt. Dieses wendet sich primär an Lehrkräfte aller Schulformen und Schulstufen, Eltern sowie interessierte Verbraucher. Unterrichtsmaterialien zum kostenlosen Download zu den Themen Wirtschaft und Finanzen stehen für die Grundschule sowie Sekundarstufe I und II bereit.  Die lokalen und regionalen Bildungsinitiativen der Genossenschaftsbanken mit Angaben zu Ansprechpartnern vor Ort sind auf einer interaktiven Deutschlandkarte unter „Bildungsangebote bundesweit“ dargestellt. Ein Online-Glossar erläutert zahlreiche wichtige Begriffe aus dem Finanzwesen und Eltern erhalten unter einer eigenen Rubrik des Portals Empfehlungen, wie die frühe Finanzerziehung ihrer Kinder in der Familie aussehen kann.

Neuer YouTube-Kanal mit Videos zur Finanzbildung

Seit 2020 steht bei Jugend und Finanzen ein eigener YouTube-Kanal bereit. Die dort hinterlegten  Erklärvideos und kurze Spots dienen vor allem  für den Einstieg in ein Finanzthema. Diese Filme können ergänzend zu den entsprechenden Arbeitsblättern auf dem Portal eingesetzt werden, aber auch unabhängig davon.

Tipp des Monats

„Europa – Unsere Geschichte“ – für einen innovativen Geschichts-
unterricht!

Premium-Sommeraktion

Ein Monat gratis bei Abschluss der Jahresmitgliedschaft bei Lehrer-Online.

Karikatur des Monats

Weitere Karikaturen von Michael Hüter finden von Sie bei Jugend und Bildung und Lehrer-Online.